ABOUT ME

Story, Erfolge, Bestzeiten …

TRAINIERE MIT MOCKI

mit runningCOACH

TERMINE

Wo ich wann zu finden bin

Aktuelle Neuigkeiten / Blog

  • Mein zweites Trimester in der Schwangerschaft hätte ich ja sportlich anders gestaltet, wenn bei mir nicht die Let's Dance Livetour gewesen wäre. In der SSW12 lief ich noch insgesamt 78km in der Woche und dann hieß es erst mal wieder proben und tanzen und da wollte ich mich natürlich erst mal darauf konzentrieren und nicht noch den zusätzlichen Laufstress haben. Immer im Hinterkopf, dass der Körper ohnehin gerade Höchstleistung leistet. Viele Wissenschaftler vergleichen eine Schwangerschaft ja mit einem täglichen 10km-Lauf. Finde den Vergleich etwas übertrieben, aber dass der Körper wirklich mehr als sonst leistet und einem das nach der Schwangerschaft zu Gute kommt, ist unstrittig. Nicht nur, dass unser Blutvolumen ansteigt und wir zwei Herzen versorgen müssen, wir brauchen auch mehr Sauerstoff und durch die Gewichtszunahme muss der Körper natürlich sowohl im Ruhezustand und erst recht gerade beim Sport noch mehr leisten. Ich bin sehr gespannt, wie mein Körper nach der Schwangerschaft drauf sein wird und welche Veränderungen ich erkennen kann. Viele Frauen sind ja nach einer Schwangerschaft im Sport und gerade im Ausdauersport noch mal stärker als je zuvor zurückgekommen und waren viel leistungsfähiger. Da ich jedoch schon auf die 40 rücke, bin ich gespannt, wie das bei mir aussehen wird. Ich habe ja schon vor der Schwangerschaft und die letzten Jahre gemerkt, dass ich nicht mehr so schnell regeneriere wie noch mit 25 Jahren, aber ich werde es auf jeden Fall für Euch testen. Aber jetzt zurück zum Thema … Laufen war jetzt nur noch Balsam für die Seele Den ganzen November stand nun die Let's Dance Livetour an, was wirklich stressiger war, als ich je erwartet hätte: 16 Städte in knapp 20 Tagen. Also Hut ab, vor allen Künstlern, die jedes Jahr auf Tour gehen. Man kommt verhältnismäßig spät ins Bett, kommt nachts schlecht zur Ruhe, da man von dem Auftritt und dem Applaus natürlich noch aufgedreht ist und am nächsten Tag geht’s meistens schon wieder früh in eine andere Stadt. Und obwohl ich nicht mehr so mit der Müdigkeit wie im ersten Trimester zu kämpfen hatte, kam diese natürlich wieder durch den anderen Rhythmus hinzu und ich nutzte wirklich jede Minute im Bus oder sonst wo, in der ich schlafen konnte. Ab und an schaffte ich es noch zu laufen und wenn es auch nur 6km waren. Diese mussten einfach sein, da es mir sonst einfach fehlte und ich direkt merkte, wie sich der Stoffwechsel verlangsamte. So schaffte ich immerhin in der Woche knappe 30km. Vom Tempo her konnte ich immer noch locker unter 5min/km laufen und ich denke, es wäre auch noch schneller gegangen, aber musste ja auch nicht sein. Die Tour, der Stress, der wenige Schlaf, jeden Tag ein neues Hotel, das plante ich schon ein und lief dementsprechend nur noch locker und mit einem niedrigen Puls, sowieso im Schnitt mindestens unter 150 bpm. Also, wer in der Schwangerschaft läuft, sollte sich auf jeden Fall eine gute und genaue Pulsuhr zulegen oder nach wie vor darauf achten, dass man noch gut reden kann beim Laufen. Laufen war jetzt also einfach nur noch Balsam für die Seele und regenerativ. Ende der Schwangerschaftswoche 14 hatten wir ja dann endlich verraten, dass ich schwanger bin und ich war erst mal richtig erleichtert, dass ich nicht mehr lügen musste. Gerade auch auf der Tour war es abends für mich schwer direkt ins Bett zu gehen und nicht mit den anderen an der Bar mal einen Absacker trinken zu können. Da ich schlecht lügen kann, verdünnisierte ich mich auch immer als Erste nach der Show. Nur mein Tanzpartner Erich Klann wusste, dass ich schwanger war und ging sehr behutsam mit mir um. Wir machten die ganze Tour unsere Hebeübungen und ich konnte auch noch gut meine Bauchmuskeln anspannen. Also, alles kein Problem. Das einzige Problem, was auf mich zukam, waren ab sofort die Kritiker, die anfingen zu meckern, dass man noch so viel Sport machte und und und. Ein paar Wochen zuvor hatte ich eine Bekannte beim Laufen getroffen, die mir sogar erzählte, dass sie in ihrer Schwangerschaft bis zum fünften Monat niemandem von ihrer Schwangerschaft erzählt hatte und auch bis dahin in Ruhe ihren Sport gemacht hat. Schlau würde ich sagen. Bis zum 5. Monat hat man bei mir eigentlich auch keinen wirklichen Bauch gesehen, aber man bildet es sich ein, kann ich rückblickend schon sagen. Noch mal zurück zu den Bauchmuskeln: Die geraden Bauchmuskeln darf man noch bis zur 20. Schwangerschaftswoche trainieren, ab dann sollte darauf verzichtet werden, um eine noch größere Rektusdiastase ( Auseinanderstehen der geraden Bauchmuskeln ) zu vermeiden und vor allem seinem Bauch und vor allem seinem Kind den nötigen Platz zu geben. Also bitte keine Sit-Ups mehr. Planks sind nach wie vor erlaubt und vor allem die schräge Bauchmuskulatur sollte weiter trainiert werden, sie schützt uns stützt sogar den Bauch, den Rücken und das Kind. Diese kann man sogar bis zum Ende der Schwangerschaft trainieren. Gerade im zweiten Trimester fühlen sich Frauen meistens ja am besten und haben am wenigsten mit Übelkeit, Müdigkeit oder anderen Schwangerschaftsbegleiterscheinungen zu kämpfen. Deshalb würde ich jetzt schon jeder Schwangeren raten, genau in diesem Zeitraum noch was für sich zu tun und vor allem für ihren Rücken, der die nächsten Wochen immer mehr zu tragen hat. Ich habe es geschafft mindestens ein- bis zweimal in der Woche meine Rückenübungen zu machen und das war fast noch nicht genug, wie sich zum Schluss meiner Schwangerschaft herausgestellt hat. Also lasst Euch gesagt sein: tut was für Euren Rücken, kräftigt vor allem Eure Brustwirbelsäule und dehnt die Gegenspieler auf. Jetzt geht’s noch. Macht Yoga, tut was für Euch!!! Das ist auch nicht egoistisch, wie mir oft gesagt wurde. Es stimmt wirklich, wenn es Euch gut geht, spürt das Kind das auch. Mein letzter Wettkampf in der Schwangerschaft Da ich einen langjährigen Vertrag mit dem Dreikönigslauf in Schwäbisch Hall habe, stand ja sogar noch ein Lauf-Wettkampf über 10km in der SSW 21 an. In meinem letzten Beitrag habe ich dazu kurz berichtet. Ich hätte auch nicht laufen müssen, aber ich hatte einfach keine Lust einfach nur am Rand zu stehen. Schließlich lief ich ja auch noch so im Wald herum, also konnte ich ja auch mitlaufen. Nur musste ich mit angezogener Handbremse laufen, was mir letztendlich schwerer als gedacht fiel. Ich stand nicht alleine an der Startlinie, sondern mit meinem zweiten Herz unter der Brust auf das ich aufpassen musste. Diesen Lauf und was ich an dem Tag erlebt habe, werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Es war wirklich der Moment in dem ich endlich realisiert habe, dass ich ab jetzt nicht mehr die egoistische Einzelkämpferin bin und sein kann, sondern eine Verantwortung zu tragen habe und mein Leben sich grundlegend ändern wird. Und es ist auch endlich an der Zeit und ich freue mich drauf. Veränderungen muss man trotzdem aber erst mal verarbeiten. Der Wettkampf ging los und ich trabte locker mit und hätte deutlich schneller laufen können, aber der Puls war meine Bremse und die Berge musste ich auch hochgehen, sonst wäre der Puls zu hoch gegangen. Wie gesagt, man kann laufen und auch noch lange in der Schwangerschaft laufen, aber man sollte dem Kind nicht den Sauerstoff wegnehmen und deshalb ist gerade die Kontrolle des Pulses das A und O. Ich sah vor mir einige Konkurrentinnen, die ich sonst immer locker geschlagen hatte und ich musste sie jetzt ziehen lassen und es fiel mir wirklich nicht leicht, wie ich zugeben muss. Ich belegte den sechsten Platz in 41:30 Minuten, was für viele ja immer noch unerreichbar ist und einige Männer, die ich hinter mir gelassen habe, fanden es auch nicht lustig, dass ich sogar schwanger noch schneller als sie war. Gut, dafür habe ich ja auch jahrelang nichts anderes als Laufen gemacht, also ist es auch keine Kunst und total normal und damit braucht sich auch keiner zu vergleichen. Nachher bei der Siegerehrung wurde es dann richtig emotional. Ich durfte zwar meinen lieben Mitkonkurrentinnen die Blumen überreichen und viele freuten sich, mich endlich einmal geschlagen zu haben, aber ich war voller Hormone und konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Ein langjähriger Wegbegleiter und Förderer von mir bekam das mit und meinte nur „Mocki, Du musst jetzt endlich mal erwachsen werden!“. Recht hatte er und das wird auch noch ein Prozess in meiner Zukunft werden. Denn das Lied von Peter Maffay passt wie die Faust auf‘s Auge zu mir: „Ich wollte nie erwachsen sein!“. Ich philosophiere und überlege ja schon jahrelang über meine und auch über die Beweggründe vieler andere Läufer, warum sie eigentlich laufen und oft und immer wieder komme ich zu der Erkenntnis, dass viele auch vor etwas weglaufen, aber dazu sollte ich mal einen eigenen Blog schreiben. Ich drifte ja eh schon wieder ab hier. Aber wenn ich endlich mal schreibe, dann ist es wie beim Laufen, ich finde kein Ende und komme weit vom Thema ab. Generell gibt es aber auch viele Beiträge zum Thema „Laufen und Sport in der Schwangerschaft“ und meiner ist einfach gefüllt mit meinen Erlebnissen und Emotionen. Ich finde, keine Schwangere sollte sich auch zu sehr mit einer Leistungssportlerin vergleichen und beschäftigen und trotz allem glaube ich sogar, dass manche Hobbysportlerin auch im zweiten Trimester mehr trainiert hat als ich. Als ich nach diesem Wettkampf abends im Bett lag, konnte ich nicht direkt einschlafen, da mein Kind in mir gefühlt noch weiterlief und auch die ganzen Emotionen von mir mit verarbeiten musste und ich hatte ihm gegenüber ein regelrecht schlechtes Gewissen und wusste, locker laufen ist ok, aber dieser ganze Jubel und Trubel muss nicht mehr sein. Also war es gut, dass dies der vorerst letzte Wettkampf war....

  • Seit 2017 laufe ich nur noch mit meiner Garmin-Uhr am Handgelenk durch die Straßen und Wälder dieser Erde und da die Garmin-Multifunktionsuhren nicht nur funktionell, sondern auch optisch ein Highlight sind, trage ich meine auch im Alltag. Somit kennt sie mich mehr als jeder andere, hat schon so viele Daten von mir gespeichert und weiß all meine Geheimnisse! Die fēnix-Reihe, die ich trage, ist letztes Jahr um die 6er Generation erweitert worden und ich bin einfach nur begeistert von den neuen Funktionen und bringe in diesem Blog ein wenig Licht ins Dunkel, welche neuen Funktionen es gibt, welche Unterschiede beim Kauf zu beachten sind und, und, und....

  • Ich kann Euch sagen, wenn man vorher schon gelaufen ist und seinen Körper kennt, dann spürt man direkt, ob was anders ist oder nicht. Ich habe sogar schon zwei Wochen nachdem die Befruchtung gewesen sein muss, gespürt, dass mein Körper irgendwie anders ist. Ich war......

  • Endlich haben wir es geschafft. In Zusammenarbeit mit Laufen.de habe ich seit letztem Jahr an der Neuauflage meines Fitness-Laufbuchs gearbeitet, welches wir 2011 schon mal auf dem Markt hatten. Immer wieder haben mich Leute gefragt, ob es das Buch noch gibt und ich musste es......

  • Vor zwei Jahren führte mich mein Weg zum ersten Mal nach Seefeld und damals war ich schon begeistert und wusste, ich muss unbedingt wiederkommen. Wir waren auch im Winter da und noch nie zuvor war ich in einer Region gewesen, wo es so tolle und......

  • Was hat mich jahrelang so dominant in Deutschland gemacht, wie sah mein Training aus? Ich sag nur eins dazu: Es war das „Heiner-Prinzip“ und sehr viel nach Gefühl. Mein Erfolgs-Coach Heinz Weber war überzeugt vom Tempowechseltraining und hat mich letztlich 8 Jahre hintereinander dazu gebracht,......

Termine

Aktuell leider keine Termine

Kontakt

Anfragen Allgmein

Sabrina Mockenhaupt GmbH
Christophstraße 16-18
72555 Metzingen
E-Mail: mailanmocki@gmx.de

Anfragen TV

kick. management GmbH
Diana Enders
Burgunderstr. 8
50677 Köln

Tel.: 0049 (0) 30/68079412-25
E-Mail: diana.enders@kick-management.de